Rektoskopie - Mastdarmspiegelung

Was ist eine Rektoskopie und wozu dient sie?

Die Rektoskopie wird zur Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Analkanals und Enddarms eingesetzt.

Die Rektoskopie ist eine Untersuchung des Mastdarms mit einem starren Rohr, das dem Arzt ermöglicht, die letzten 20 cm des Dickdarms zu beurteilen. Diese Untersuchung ist eine unverzichtbare Ergänzung der Irrigoskopie (Dickdarmröntgen), da die letzten 15 – 20 cm methodisch bedingt auf den Röntgenaufnahmen nicht ideal zu beurteilen sind.


Wann sollte eine Rektoskopie durchgeführt werden?

Die Rektoskopie sollte durchgeführt werden bei Beschwerden des Analkanals und Enddarms, Verdacht auf Hämorrhoiden, Analeinrissen sowie bei Erkrankungen des Enddarms.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Für die Untersuchung ist keine spezielle Vorbereitung nötig – auch keine Diätmaßnahmen. Ca. zwei Stunden vor der Untersuchung wird zu Hause mittels eines kleinen Einlaufs eine ausreichende Darmreinigung durchgeführt.

Die Untersuchung wird in Linksseitenlage durchgeführt, dauert ca. 3 Minuten und ist fast schmerzfrei. Lediglich das Einblasen von Luft um den Darm zu entfalten kann kurzfristig unangenehm sein und über kurze Zeit ein Gefühl des Stuhldrangs auslösen. Dies ist völlig unbedeutend und sollte Sie nicht beunruhigen. Eine beruhigende Spritze ist üblicherweise nicht notwendig.

Impressum          Kontakt          Datenschutz